2016

Der ganz große Triumpf

Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring feierte Manuel seinen bisherigen Karrierehöhepunkt: Gesamtsieg beim größten Autorennen der Welt. In einem an Spannung nicht zu überbietenden Rennen sicherten sich Manuel und seine Teamkollegen Adam Christodoulou, Maro Engel und Bernd Schneider im Mercedes-AMG GT3 des AMG-Team BLACK FALCON den Gesamtsieg vor 185.000 Zuschauern an der Strecke. In einem dramatischen Finale überholte Teamkollege Maro Engel den bis dahin führenden HTP-Motorsport Mercedes-AMG GT3 in der letzten Rennrunde und ließ sich die Führung über die 20km-Restdistanz nicht mehr abnehmen. Zuvor war das Rennen über die volle Distanz geprägt von extrem schnellen Rundenzeiten und tollem Motorsport. Nachdem Adam Christodoulou den Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 4 im Top-30-Qualifying am Freitagabend für den 17. Startplatz qualifiziert hatte, sorgte ein Unwetter nur vier Runden nach dem Start des Rennens am Samstag Nachmittag für eine fast dreistündige Unterbrechung. Nach drei Einführungsrunden bei katastrophalen Wetterbedingungen und Aquaplaning wurde das Rennen gegen 20 Uhr fortgesetzt. Metzger übernahm den Wagen von DTM-Rekordchampion Bernd Schneider im Bereich der Top-10-Plätze für den ersten Doppelstint in der Dunkelheit. Mit fantastischen Rundenzeiten arbeitete sich der gebürtige Rickenbacher durch das Feld und übergab den Wagen in den Top-5 an seinen Teamkollegen. In einem weiteren Doppelstint in den Morgenstunden erzielte er die zu diesem Zeitpunkt schnellste Rennrunde. Gegen Mittag absolvierte Metzger einen weiteren Doppelstint und verkürzte den Abstand auf die Konkurrenz erneut. Zu diesem Zeitpunkt wechselte die Führung je nach Boxenstopp zwischen vier Fahrzeugen. Schließlich fuhr Engel den letzten Turn bis zur Zielflagge und konnte in der letzten Runde am Führenden vorbeigehen. Für Manuel Metzger ist der Gesamtsieg beim 44. ADAC Zurich 24h-Rennen der größte Erfolg seiner Karriere. Nach der VLN-Meisterschaft und dem Klassensieg beim 24h-Rennen in 2011 krönt er seine Nordschleifen-Laufbahn mit dem wichtigsten Titel im Breitensport.

2016

Kurzzeitiger Rundenrekord

2016

Podium beim Saisonauftakt in Dubai

Für Manuel Metzger begann die Motorsportsaison 2016 mit den 24 Stunden von Dubai. In einem Porsche 911 GT3 Cup des BLACK FALCON Team TMD FRICTION sicherte sich Manuel nach einem turbulenten Rennen die dritte Klassenposition. Bereits in der Qualifikation zeichnete sich ab, dass die Mannschaft der Startnummer 61 den nötigen Speed mit in die Vereinigten Arabischen Emirate gebracht hatte. Metzger konnte den Porsche 911 GT3 Cup mit knapp 0,5 Sekunden Abstand zum Pole-Setter, dem Schwesterauto mit der Startnummer 60, auf den dritten Startplatz stellen. Auch im Warm-Up überzeugten Metzger und seine Teamkollegen Gerwin Schuring, Saud Al Faisal, Saeed Al Mouri und Anders Fjordbach, mit schnellen Rundenzeiten. Der Start der elften Ausgabe der 24 Stunden von Dubai erfolgte bei perfekten äußerlichen Bedingungen. Trotz des kleinen Zwischenfalls zu Beginn des Rennens konnten Metzger und seine Teamkollegen bis in die Nacht hinein um die Klassenführung kämpfen, die durch unterschiedliche Boxenstopp-Strategien immer wieder zwischen den beiden Black Falcon-Fahrzeugen und einem weiteren Kontrahenten wechselte. Gegen Rennhalbzeit musste das Team den Porsche zu einem unplanmäßigen Reparaturstopp an die Box holen, nach einer Kollision war der Kühler beschädigt und musste getauscht werden. Innerhalb von 20 Minuten reparierten die Mechaniker des BLACK FALCON Team TMD FRICTION den Wagen und schickten ihn mit sechs Runden Rückstand wieder auf die Strecke. Im Laufe des restlichen Rennens arbeitete sich das Fahrer-Quintett der Nummer 61 bis auf Position drei der Klasse vor, eine bessere Platzierung war aufgrund der Reparatur in der Nacht nicht mehr möglich.